Join our Mailing List

"On my part, I remain committed to the process of dialogue. It is my firm belief that dialogue and a willingness to look with honesty and clarity at the reality of Tibet can lead us to a viable solution."

German Human Rights Commisioner expresses concern about situation in Chinese province of Sichuan

January 26, 2012

Unofficial translation by ICT-Germany (original Germa below):

Press release


24.01.2012. In the region of Luhuo of the Chinese province of Sichuan, which is inhabiet by Tibetans, there were clashes when Tibetans were arrested while distributing leaflets. There deaths and injured persons. The state-run news agency Xinhua has confirmed the incident. Referring to this, the Federal Human Rights Commissioner of the German government stated the following today (24 January 24, 2012) in Berlin

“I am very concerned about reports about Tibetans being killed and injured yet again during demonstrations. Peaceful demonstrations are guaranteed by the right of freedom of speech. They should also stay peaceful.

I demand from the Chinese government to respect this right. I also plea that the injured persons may receive medical care, without having to fear to be arrested.

Measures against the Tibetan population, which violate internationally recognized human rights, must be put to an end.

I call on the Chinese government to act in a deescalative manner in view of the tense situation in this region and to respect culture and religion of the Tibetans. The self-immolations of the past months demonstrate in a tragic way the desperation of some Tibetans about their situation.”



Pressemitteilung
Menschenrechtsbeauftragter äußert sich besorgt zur Situation in der chinesischen Provinz Sichuan
24.01.2012
In der der von Tibetern bewohnten Region Luhou der chinesischen Provinz Sichuan kam es am 23.01. zu Ausschreitungen, als Tibeter beim Verteilen von Flugblättern festgenommen wurden. Es gab Tote und Verletzte. Die staatliche chinesische Nachrichtenagentur hat den Vorfall bestätigt. Hierzu erklärte der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe, Markus Löning, heute (24.01.) in Berlin:

„Ich bin sehr besorgt über Berichte, dass bei Demonstrationen erneut Tibeter getötet und verwundet wurden. Friedliche Demonstrationen sind durch das Recht auf freie Meinungsäußerung geschützt. Sie sollten aber auch friedlich bleiben.

Ich fordere die chinesische Regierung auf, dieses Recht zu respektieren und aktiv zu schützen. Ich bitte darum, dass den Verletzten medizinische Behandlung zuteil wird, ohne dass diese befürchten müssen, verhaftet zu werden.

Maßnahmen gegen die tibetische Bevölkerung, die international geschützte Menschenrechte verletzen, müssen beendet werden.

Ich rufe die chinesische Regierung auf, deeskalierend auf die ohnehin sehr angespannte Situation in dieser Region einzuwirken und Kultur und Religion der Tibeter zu respektieren. Die Selbstverbrennungen in den letzten Monaten zeigen auf tragische Weise die Verzweiflung einiger Tibeter über ihre Situation.“
CTC National Office 1425 René-Lévesque Blvd West, 3rd Floor, Montréal, Québec, Canada, H3G 1T7
T: (514) 487-0665   ctcoffice@tibet.ca
Developed by plank